seniorenfreundlich.de - Senioren besser verstehen

Ein toller Abend

Jedes Jahr treffen sich Freunde, um einen tollen Abend zu erleben.

Als sie 40 wurden, rätselten sie, wo sie diesen Abend hingehen sollten. Sie wurden sich erst nicht einig, aber dann sagte einer:

"Lasst uns doch in den Gasthof zum Löwen gehen, die Kellnerin ist scharf und trägt immer eine tief ausgeschnittene Bluse!"

Zehn Jahre später, als sie 50 wurden, rätselten sie wieder, wohin sie gehen sollten. Sie wurden sich erst nicht einig, aber dann sagte einer:

"Lasst uns doch in den Gasthof zum Löwen gehen, da isst man sehr gut und die Weinkarte ist auch toll!"

Zehn Jahre später, als sie 60 wurden, rätselten sie wieder, wohin sie gehen sollten. Sie wurden sich wieder erst nicht einig, aber dann sagte einer:

"Lasst uns doch in den Gasthof zum Löwen gehen, da ist es ruhig und es wird nicht geraucht!

Zehn Jahre später, als sie 70 wurden, trafen sie sich wieder und rätselten erneut, wohin sie gehen sollten. Sie wurden sich zuerst wieder nicht einig, aber dann sagte einer:

"Lasst uns doch in den Gasthof zum Löwen gehen, da ist alles rollstuhlgängig und es gibt einen Lift!"

Kürzlich sind sie 80 geworden, trafen sich wieder und rätselten erneut einmal mehr, wohin sie gehen sollten. Sie wurden sich zuerst wieder nicht einig, aber dann sagte einer:

"Lasst uns doch in den Gasthof zum Löwen gehen..."

Da sagte ein anderer: "Gute Idee, da waren wir noch nie!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Der Karle nimmt sich seinen grauen Vollbart ab, in der Hoffnung damit etwas jünger auszusehen. Trifft er seinen Freund Lothar: "Ja Karle, irgendwie siehst du verändert aus!" Lothar schaut nochmals hin, denkt etwas nach und fragt dann den Karle: "Hast du etwa ein neues Gebiss?"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Ein 75-jähriger Mann ging in die Arztpraxis, um seine Spermienzahl bestimmen zu lassen. Der Arzt gab dem Mann ein Glas und sagte: "Nehmen Sie dieses Glas Hause und bringen Sie mir morgen eine Probe davon ."

Am nächsten Tag taucht die 75-jährige Mann in der Arztpraxis wieder auf und gibt ihm die Flasche, die aber so sauber und leer ist, wie am Vortag.

Der Arzt fragt, was passiert ist und der Mann erklärt: "Nun, Herr Doktor, es ist so. Zuerst versuchte ich es mit meiner rechten Hand, aber nichts. Dann versuchte ich mit meiner linken Hand, auch nichts. Dann fragte ich meine Frau um Hilfe. Sie versuchte mit ihrer rechten Hand, aber nichts. Dann mit dem linken, auch nichts. Sie versuchte sogar, mit ihrem Mund, zuerst mit den Zähnen drinnen, dann ohne die Zähne, und immer noch nichts. Verdammt, wir riefen selbst die Nachbarin zur Hilfe, und sie versuchte mit beiden Händen und Mund, aber nichts. "

Der Arzt war schockiert. "Sie haben tatsächlich ihre Nachbarin gefragt?"

Der alte Mann antwortete: "Ja, aber egal was wir versuchten, wir konnten dieses verdammte Glas nicht öffnen!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Ein älterer Herr wird um 2 Uhr früh von der Polizei angehalten und gefragt, wo er denn um diese Zeit in der Nacht noch hinfahre.

Der Mann antwortet: "Ich bin auf dem Weg zu einem Vortrag über Alkoholmissbrauch, die Auswirkungen auf den menschlichen Körper, sowie die Einflüsse durch Rauchen und spätes nach Hause kommen."

Der Polizist: "Wirklich? Und wer hält um diese Zeit noch solche Vorträge?"

Der Mann antwortet: "Meine Frau!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Der katholische Pfarrer wird gefragt, ob denn im Pfarrhaushalt alles mit der rechten Ordnung zugehe. Es gäbe da so komische Gerüchte im Dorf.

"Ja, es stimmt", sagt der Pfarrer, "ich habe ein großes Ehebett und auf der einen Seite liegt die Rosa, die Haushälterin, und auf der anderen Seite liege ich. Aber dazwischen, in der Mitte, liegt Napoleon, ein Rottweiler und der passt auf, dass nicht unrechtes passiert."

"Und wenn Sie, Herr Pfarrer, doch die Lust packt?"

"Dann stehe ich auf und laufe so lange um die Kirche und durch den Friedhof herum, bis die Lust vorbei ist."

"Und wenn die Rosa die Lust packt?"

"Dann steht sie auf und sie läuft dann auch so lange um die Kirche und durch den Friedhof herum, bis die Lust vorbei ist!"

"Und wenn sie beide gleichzeitig die Lust packt"

"Na, dann muss ausnahmsweise der Napoleon eine Runde laufen!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

 

Ein bekannter Sexualtherapeut hat erkannt, dass ihn die Menschen oft über die Häufigkeit von Sex belogen haben und so erfand er einen Test, um die Wahrheit herauszufinden.

Um seine Theorie zu beweisen, füllte er ein Auditorium mit Menschen und ging von Reihe zu Reihe und bat jede Person zu lächeln. Mit der Größe des Lächeln konnte der Therapeut alles genau erraten, bis er auf den letzten Mann kam, ein älterer Herr, der über das ganze Gesicht grinste.

"Zweimal am Tag", rät der Therapeut. Aber der Mann sagt "Nein".

"Einmal am Tag, dann?" Wieder lautet die Antwort nein. "Zweimal in der Woche?" "Nein!" "Zweimal im Monat?" "Nein!" Der Mann sagte schließlich: "Einmal im Jahr".

Der Therapeut ist wütend, dass seine Theorie nicht funktioniert und fragt den älteren Herrn: "Warum zum Teufel bist du dann so glücklich?"

Der Alte antwortet: "Heut Nacht passiert's!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Eines Abends brachte eine Familie ihre gebrechliche, alte Mutter in ein Pflegeheim. Am nächsten Morgen badeten die Schwestern sie, gaben ihr ein leckeres Frühstück und setzten sie in einen Stuhl am Fenster, mit Blick auf einen wunderschönen Blumengarten.

Sie schien okay, aber nach einer Weile begann sie sich langsam seitwärts in ihrem Stuhl zu bewegen. Zwei aufmerksame Pflegerinnen stürzten sofort auf sie, um sie aufzufangen und setzten sie wieder aufrecht hin. Wieder schien sie okay, aber nach einer Weile begann sie auf die andere Seite zu kippen. Die Krankenschwestern eilten sofort zurück, und einmal mehr wurde sie aufrecht gesetzt. So ging das den ganzen Vormittag.

Später kam die Familie, um zu sehen, wie sich die alte Frau eingelebt hatte. "So Mama? Wie ist es hier, behandeln sie dich gut?"

"Es ist ziemlich schön hier." antwortet sie. "Nur, sie lassen dich nicht furzen!"

Kruscht-Party in geselliger Runde für 6 und mehr Personen (ideal für die Senioren-Geburtstagsfeier)

Man sucht einen einstmals liebgewonnenen Gegenstand = Kruscht in der Wohnung, von dem man sich trennen möchte: Kerzenhalter, Vase, Statue, Kännchen, Bild …. und verpackt ihn schön in Geschenkpapier. Kommt man als Eingeladener zum Kruschtwürfeln damit zur Party oder zur Feier, hat man schon ein Geschenk!

Alle „Geschenke“ werden mit einem Tuch verdeckt in einen großen Korb gelegt.

Nun beginnt das Spiel: Man würfelt reihum.

Sobald eine Sechs gewürfelt wird, muss unbesehen ein verpacktes Geschenk aus dem Korb geholt werden.

Würfelt der Spieler die nächste Sechs, wird das Geschenk unter dem Tisch ausgepackt und das Gefühlte den Mitspielern mit Worten beschrieben.

Beim nächsten Sechserwurf wird das Geschenk auf den Tisch gestellt.

Steht bei allen Spielern der ausgepackte Gegenstand auf dem Tisch, wird das Spielzeitende bestimmt;10 oder 15 Minuten.- Nun beginnt der Hauptspaß!

Wer eine Sechs erwürfelt, darf das Geschenk nehmen, das ihm auf dem Tisch am besten gefällt, er tauscht also sein Geschenk um oder ein. Ein reges, nicht immer williges Hin - und Hertauschen der begehrten Gegenstände beginnt, denn keiner will auf irgendeinem Kruscht sitzen bleiben. Je näher das Spielzeitende rückt, desto hektischer erhofft man einen Sechser zu würfeln!

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Ein Seniorengebet

Gib mir die Senilität, um die Leute zu vergessen, die ich nicht mag; gib mir das Glück, die zu treffen, die ich mag; und gib mir genug Sehkraft, um den Unterschied zu merken!

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Darum liebe ich den Ruhestand!

Wieviele Tage hat die Woche?
Sechs Samstage, einen Sonntag!

Wann geht ein Rentner zu Bett?
Drei Stunden, nachdem er vor dem Fernseher eingeschlafen ist!

Wie viele Senioren braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?
Nur einen, aber es kann den ganzen Tag dauern!

Was ist der größte Nachteil im Ruhestand?
Man hat keine Zeit mehr!

Warum lieben es Rentner und Pensionisten, Senioren genannt zu werden?
Wegen des Rabatts!

Was ist für einen Ruheständler Galakleidung?
Er hat statt Hausschuhen richtige Schuhe an.

Warum schauen Rentner auf jeden Cent?
Weil sie die Zeit dazu haben!

Wie nennt man jemanden, der weiter arbeitet, obwohl er in den Ruhestand gehen könnte?
Verrückt!

Warum räumen Rentner so selten auf?
Wenn zuviel Platz frei wird, deponieren ihre Kinder sofort ihr Zeugs bei ihnen!

Was ist für einen Pensionisten ein geruhsames Mittagessen?
Normal!

Wie beschreibt man am besten den Ruhestand?
Eine einzige, lange Kaffeepause!

Was ist der größte Vorteil als Student an der Seniorenuniversität?
Wenn man schwänzt, werden die Eltern nicht mehr verständigt!

Warum sagen Rentner oft, dass sie zwar die Arbeit nicht vermissen, aber die Leute schon, mit denen sie gearbeitet haben?
Für die ganze Wahrheit sind sie zu höflich!

Meine Lieblingsfrage:

Was tun Sie denn die ganze Woche?
Montag bis Freitag nichts, am Wochenende erhole ich mich!

And They Ask Why I Like Retirement


Question: How many days in a week?
Answer: 6 Saturdays, 1 Sunday

Question: When is a retiree's bedtime?
Answer: Three hours after he/she falls asleep on the couch.

Question: How many retirees to change a light bulb?
Answer: Only one, but it might take all day.

Question: What's the biggest gripe of retirees?
Answer: There is not enough time to get everything done.

Question: Why don't retirees mind being called Seniors?
Answer: The term comes with a 10% discount.

Question: Among retirees what is considered formal attire?
Answer: Tied shoes.

Question: Why do retirees count pennies?
Answer: They are the only ones who have the time.

Question: What is the common term for someone who enjoys work and refuses to retire?
Answer: NUTS!

Question: Why are retirees so slow to clean out the basement, attic or garage?
Answer: They know that as soon as they do, one of their adult kids will want to store stuff there.

Question: What do retirees call a long lunch?
Answer: Normal.

Question: What is the best way to describe retirement?
Answer: The never ending Coffee Break.

Question: What's the biggest advantage of going back to school as a retiree?
Answer: If you cut classes, no one calls your parents.

Question: Why does a retiree often say he doesn't miss work, but misses the
people he used to work with?
Answer : He is too polite to tell the whole truth.

My favorite one:

QUESTION: What do you do all week?
Answer: Mon to Fri. Nothing, and on Sat & Sun I rest!

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Die 17-jährige Tamara sagt zur Freundin: "Großvater hatte ganz recht, als er sagte, ich soll nicht in den Nachtclub gehen, weil es da Dinge gebe, die ich nicht sehen sollte!"

Erkundigt sich die Freundin neugierig: "Und was hast du da gesehen?"

"Meinen Großvater!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Senioren sind sehr kostbar:

Sie haben Silber im Haar.
Sie haben Gold in den Zähnen.
Sie haben Steine in den Nieren und der Blase.
Sie haben Blei in den Füßen und
sie sind mit Gas gefüllt!

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Ein 70-jähriger Millionär heiratet eine bildschöne 20-Jährige.

Fragt sein Freund: "Wie hast du das bloß gemacht?"

"Ganz einfach", sagt der Millionär, "ich habe ihr gesagt, ich sei 95!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Unterhalten sich zwei Senioren. Sagt der eine: "Ich habe jetzt ein neues Hörgerät und kann jetzt wieder ganz prima hören". Darauf der andere: " Und, was hat es gekostet?"- die Antwort: "Halb Vier".

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Sitzt im Zug ein Geschäftsmann bei einer älteren Oma im gleichen Abteil. Da zieht die Oma einen Beutel mit Haselnüssen aus der Tasche und bietet dem Geschäftsmann welche an. Der greift natürlich gern zu und isst ein paar. So geht das mehrere Tage. Nach einer Woche sagt der Geschäftsmann. Ich kann doch nicht Ihre ganzen Nüsse essen. Sie haben doch sicher nur eine kleine Rente. Wo haben Sie denn die Nüsse immer her?" Darauf antwortet die Oma: "Ach wissen Sie. Ich esse ja diese Toffifee für mein Leben gern, mit dieser Schokolade und dem Karamel. Nur die Nüsse, die kann ich einfach nicht mehr beißen."

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Zwei Rentnerpaare sind mit dem Auto auf der Autobahn unterwegs und fahren nicht mehr als 81 km/h. Ein Polizist hält das Auto an.

Der Opa fragt: "Waren wir zu schnell?"

Darauf der Polizist: "Nein, aber warum fahren Sie so langsam?"

Opa: "Darf man schneller fahren?"

Polizist: "Ich denke 100 km/h kann man ruhig fahren."

Opa: "Aber auf dem Schild steht A81."

Polizist: "Ja, und? Was meinen Sie?"

Opa: "Na, da muss ich doch 81 km/h fahren."

Polizist: "Nein, das ist doch nur die Nummer der Autobahn."

Opa: "Ach so. Danke für den Hinweis."

Der Polizist schaut auf die Rückbank des Autos und sieht zwei steif sitzende Omis mit weit aufgerissenen Augen und unendlich großen Pupillen. Da fragt der Polizist fürsorglich die beiden Rentner: "Was ist denn mit den zwei hinten los? Ist den Damen nicht gut?"

Da sagt der andere Opa: "Doch, doch. Wir kommen nur von der B252."

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Oma war beim Friseur. "Richtig toll, wie du jetzt aussiehst, Oma!" wird sie vom Enkel begrüßt. "Gar nicht mehr, wie eine alte Frau."

"Das freut mich aber, dass du das sagst", meint die Oma strahlend.

"Jetzt siehst du aus, wie ein alter Mann!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Ein Lied für die Enkelkinder von Klaus W. Hoffmann! Zu finden auf der CD Kinderwelt. Ohrwürmer und Kinderhits

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Zwei ältere Damen sitzen am Bankerl beim Zentralfriedhof und warten auf die Strassenbahn. Die eine ist 80, die andere 92 Jahre alt.

Sagt die 92-jährige zur 80-jährigen: "Wia oid sans`n?"
Die 80-jährige:"Ochzig!"
Die 92-jährige:"Und do schminken`s ihna no?"

Die 80-jährige:"Wia oid san se?"
Die 92-jährige:"Zwaraneinzg"
Die 80-jährige:"Und do fohrns no ham?"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

"Ich will nicht schon wieder zu Oma und Opa" beschwert sich der Enkel bei seiner Mutter, "die sitzen den ganzen Tag nur auf dem Sofa und haben nichts an!"

"Nichts an?" fragt die Mutter entsetzt.

"Nein, gar nichts. Keinen Computer, kein Fernsehen, nichts!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Ein altes Ehepaar sitzt bei McDonald's. Sie haben einen Hamburger gekauft, mit Pommes und einem Becher Coca Cola. Der Mann teilt den Hamburger in zwei Teile und die Pommes in zwei gleichgrosse Portionen. Schließlich fängt er bedächtig an, einen Hamburgerteil anzuknabbern, ein paar Pommes und einen Schluck aus dem Colabecher zu sich zu nehmen.   Ein mitleidsvoller junger Mann vom Nebenstisch steht nach einer Weile auf und sagt zu den beiden: "Bitte erlauben Sie mir Ihnen eine zweite Mahlzeit für Sie zu kaufen." Der alte Mann lehnt höflich ab und sagt: " das ist furchtbar nett von Ihnen. Aber wir haben nicht viel Hunger und teilen alles zwischen uns beiden".   Die Frau aber schaut weiter zu, wie ihr Mann isst und nimmt nur einen Schluck aus dem Colabecher. Nach einer Weile hat der Mann seinen Anteil der Mahlzeit verzehrt und wischt sich bedächtig den Mund ab. Der junge Mann vom Nebentisch schaut zu und hat Angst, dass das mit dem Teilen nicht ganz stimmen könnte. Er geht hinüber und fragt die Frau, auf was sie denn wartet. Darauf antwortet sie: "Auf die Zähne".

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Über das fröhliche Altern

Wer neunzig wird, ist selber Schuld,
man braucht dazu sehr viel Geduld
und guten - oder bösen - Willen,
sowie unzählig viele Pillen
und auch Vertrauen himmelwärts
und schließlich auch ein gutes Herz.

Was sich so mit dem Alter paart,
sind Mängel sehr verschiedener Art,
die uns die Laune oft verderben,
an jenen wir jedoch nicht sterben.

Der Grundsatz, besser sein als scheinen,
ist gar kein Trost bei steifen Beinen.
Der Rücken schmerzt, das Knie ist steif,
so wird man weiter abbruchreif.

So mancher sieht auch nicht mehr klar,
Er hat - ob grün, ob grau - den Star.
Er meint nur, dass das nicht so störte
als wenn er, wie sein Freund, nicht hörte.

Und dann - zum Teile oder ganz,
schrumpft auch noch die Gehirnsubstanz.
Was man zunächst dadurch empfindet,
dass häufig das Gedächtnis schwindet.
Weshalb man alles fein notiert
auf Zetteln, die man prompt verliert.
Man sucht, das ist doch nicht zum Lachen
nach Namen, Worten und nach Sachen.
Die allerwichtigsten Adressen
Hat man schon wieder mal vergessen

Wo ist der Ring? Man rauft die Haare,
Vielleicht gestohlen? Nein, bewahre,
er findet sich schon bald danach,
Er lag halt nur im falschen Fach.

Die Schlüssel? Ach, wer kann dafür?
Die stecken draußen an der Tür,
Vermutlich schon die ganze Nacht!
Macht nichts - das Haus ist ja bewacht.

Man trägt geduldig alle Lasten,
Und haut man doch mal auf den Kasten,
So merkt man bald, das ist nicht gut,
So bleibt man sanft und dämpft die Wut.

Man wird halt dümmer, krummer, stummer;
was ist dagegen schon zu tun?
Nur leider wird man gegen Kummer
so alt man wird, niemals immun.

Man muss sich täglich neu bewähren,
wo soll man sich denn noch beschweren?
Man resigniert und übt Geduld,
Wer neunzig wird, ist selber Schuld.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Alternative zum Altersheim

Wenn ich einmal in später Zukunft alt und klapprig bin, werde ich bestimmt nicht ins Altersheim gehen, sondern auf ein Kreuzfahrtschiff. Die Gründe dafür hat mir unsere Gesundheitsministerin geliefert:

"Die durchschnittlichen Kosten für ein Altersheim betragen 200 EUR pro Tag"!!!

Ich habe eine Reservierung für das Kreuzfahrtschiff "Aida" geprüft und muß für eine Langzeitreise als Rentner 135 EUR pro Tag zahlen. Nach Adam Riese bleiben mir dann noch 65 EUR pro Tag übrig. Die kann ich verwenden für:

1. Trinkgelder: 10 EUR/Tag.

2. Ich habe mindestens 10 freie Mahlzeiten, wenn ich in eines der Bordrestaurants wackele oder mir sogar das Essen vom Room Service auf das Zimmer, also in die Kabine, bringen lasse. Das heißt in anderen Worten, ich kann jeden Tag der Woche mein Frühstück im Bett einnehmen.

3. Die "Aida" hat drei Swimming Pools, einen Fitneßraum, freie Benutzung von Waschmaschinen und Trocknern und sogar jeden Abend Shows.

4. Es gibt auf dem Schiff kostenlos Zahnpasta, Rasierer, Seife und Shampoo.

5. Das Personal behandelt mich wie einen Kunden, nicht wie einen Patienten. Und für 5 EUR Trinkgeld extra pro Tag lesen mir die Stewards jeden Wunsch von den Augen ab.

6. Alle 8 bis 14 Tage lerne ich neue Leute kennen.

7. Fernseher defekt? Glühbirne kaputt? Die Bettmatratze ist zu hart oder zu weich? Kein Problem, das Personal wechselt es kostenlos und bedankt sich für mein Verständnis.

8. Frische Bettwäsche und Handtücher jeden Tag sind selbstverständlich, und ich muß nicht einmal danach fragen.

9. Wenn ich im Altersheim falle und mir eine Rippe breche, dann komme ich ins Krankenhaus und muß gemäß der neuen Krankenkassenreform täglich dick draufzahlen. Auf der "Aida" bekomme ich für den Rest der Reise eine Suite und und werde vom Bordarzt kostenlos verarztet.

10. Ich habe noch von keinem Fall gehört, bei dem zahlende Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes vom Personal bedrängt oder gar mißhandelt worden wären. Auf Pflegeheime trifft das nicht im gleichen Umfang zu.

Nun das Beste:

Mit der "Aida" kann ich nach Südamerika, Afrika, Australien, Japan, Asien... wohin auch immer ich will. Darum sucht mich in Zukunft nicht in einem Altersheim, sondern "just call shore to ship". Auf der "Aida" spare ich jeden Tag 50 EUR und muß nicht einmal mehr für meine Beerdigung ansparen.

Mein letzter Wunsch ist dann nur: werft mich einfach über die Reling. Das ist nämlich auch kostenlos...

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Eine Blondine nimmt am Quiz "Wer wird Millionär" im TV bei RTL teil.

Günther Jauch stellt an sie folgende Fragen:

1. Wie lange dauerte der hundertjährige Krieg?

Die möglichen Antworten:

o 116 Jahre

o 99 Jahre

o 100 Jahre

o 150 Jahre

Die Blondine nutzt ihr Recht die Frage ans Publikum zu stellen.

2. In welchem Land wurde der "Panama Hut" erfunden?

o Brasilien

o Chile

o Panama

o Ecuador

Die Blondine nutzt den 50 / 50 Joker.

3. In welchem Monat feiern die Russen den Festtag der Oktober Revolution?

o Januar

o September

o Oktober

o November

Die Blondine nutzt das Recht einmal die Antwort per Telefon zu erfragen und ruft eine andere Blondine an.

4. Wie ist der richtige Name von dem König Georg der IV?

o Albert

o Georg

o Manuell

o Jonas

Die Blondine rät richtig.

5. Von welchem Tiernamen stammt der Name der Kanarieninsel?

o Kanarienvogel

o Känguruh

o Ratte

o Seehund

Die Blondine fällt aus dem Spiel raus.

P.S.:

Falls Du beim Lesen gelacht hast, hier sind die richtige Antworten:

zu 1.) Der Hundertjähriger Krieg dauerte 116 Jahre (von 1337 bis 1453).

zu 2.) Der "Panama - Hut" wurde in Ecuador erfunden.

zu 3.) Festtag der Oktober Revolution ist am 7. November

zu 4.) Der richtige Name von König Georg der IV war Albert. Der König hat den Namen im Jahre 1936 geändert.

zu 5.) Der Namen der Kanarieninsel stammt vom Wort Seehund ab. Auf Latein bedeutet er "Insel der Seehunde"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Warum Hunde anschaffen?

1. Ich wollte schon immer wissen, ob mein Ehepartner sein Ehegelöbnis ernst gemeint hat.

2. Wenn man einen Hund kämmen und ausstellen kann, kann man das auch mit zehn!!!!!!!

3. Die Kinder waren eine viel zu kleine Herausforderung.

4. Die Nachbarn beschweren sich viel zu selten.

5. Hauspflanzen sollen öfters umgetopft werden.

6. Ich mag den Lärm der Welpen, morgens, mittags, nachmittags, abends, um Mitternacht und um das Morgengrauen.

7. Ich dachte mir, die Möbel sehen einfach zu schön aus.

8. Ich wollte immer schon, dass sich mein Tierarzt einen neuen BMW kauft.

9. Ich habe es noch nie gemocht, eine ganze Nacht lang durchzuschlafen.

10. Ich dachte mir, das Haus sieht zu ordentlich aus

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Die 10 Gesetze, wie Hunde ihr Eigentum regeln

1. Wenn ich's mag, ist es meins.

2. Wenn ich's im Maul habe, ist es meins.

3. Wenn ich's Dir wegnehmen kann, ist es meins.

4. Wenn ich's vor 'ner Weile schon mal gehabt habe, ist es meins.

5. Wenn's meins ist, hast Du nie wieder ne Chance, dass es mal Deins wird.

6. Wenn ich was zerkaue, sind alle Teile meins.

7. Wenn's so aussieht, als ob es meins wäre, dann ist es meins.

8. Wenn ich's zuerst gesehen habe, ist es meins.

9. Wenn Du etwas weglegst, mit dem Du gespielt hast, ist es automatisch meins.

10. Wenn's kaputt ist, ist es Deins.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Regeln für ein Leben mit dem Hund

Der Hund darf nicht ins Haus.

OK, der Hund darf ins Haus, aber nur in bestimmte Räume.

Der Hund darf in alle Räume, aber nicht auf die Möbel.

Der Hund darf nur auf alte Möbel.

Also gut, der Hund darf auf alle Möbel, aber nicht mit ins Bett.

OK, der Hund darf ins Bett, aber nur manchmal.

Der Hund kann im Bett schlafen, wann immer er möchte, aber nicht unter der Decke.

Der Hund darf nur manchmal unter der Decke schlafen.

Der Hund kann jede Nacht unter der Decke schlafen.

Menschen müssen um Erlaubnis bitten, wenn sie mit dem Hund unter der Decke schlafen möchten.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Du bist so gut wie ein Hund,

- wenn Du den Tag ohne Kaffee beginnen kannst, ohne gereizt zu sein,

- wenn du immer fröhlich bist und Wehwehchen und Schmerzen ignorieren kannst,

- wenn du dich nicht beschwerst oder Leute mit deinen Problemen langweilst,

- wenn du jeden Tag dasselbe essen kannst und dafür noch dankbar bist,

- wenn du Verständnis dafür hast, dass die Menschen, die du liebst, zu beschäftigt sind, um Zeit mit dir zu verbringen,

- wenn darüber hinwegsehen kannst, dass die, die du liebst, manchmal ohne Grund ihre Aggressionen an dir auslassen,

- wenn du einen reichen Freund nicht besser als einen armen behandelst,

- wenn du der Welt ohne Lüge und ohne Täuschung gegenüberstehen kannst,

- wenn du wahrlich sagen kannst, dass es in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen, Farben, Religionen, Weltanschauungen und politischen Meinungen gibt,

- wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben, oder Erwartungen zu haben, dann, mein Freund, dann bist du fast so gut wie ein HUND.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Wie fotografiere ich meinen Hund?

1. Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden Sie Ihre Kamera.

2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie sie in den Abfalleimer.

3. Nehmen Sie den Welpen aus dem Abfalleimer und bürsten ihm den Kaffeesud aus der Schnauze.

4. Wählen Sie den passenden Hintergrund für das Foto.

5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.

6. Suchen Sie Ihren Welpen und nehmen ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul.

7. Platzieren Sie den Welpen auf den vereinbarten Platz und gehen Sie zur Kamera.

8. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie Ihrem Welpen auf allen vieren nach.

9. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein und locken Sie Ihren Welpen mit einem Leckerbissen.

10. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie die Linse vom Nasenabdruck.

11. Nehmen Sie den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie ihn weg (den Blitzwürfel)

12. Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln Sie den Kratzer auf der Nase des Welpen mit etwas Gel.

13. Stellen Sie den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch.

14. Versuchen Sie Ihrem Welpen einen interessanten Ausdruck zu entlocken, indem Sie ein Quietschtierchen über Ihren Kopf halten. Rücken Sie Ihre Brille wieder zurecht und holen Sie die Kamera unter dem Sofa hervor.

15. Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen Sie den Welpen am Nacken und sagen: "NEIN, das machst Du draußen"!!!

16. Rufen Sie Ihren Ehepartner, um beim Aufräumen zu helfen.

17. Mixen Sie einen doppelten Martini !!!

18. Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor, gleich morgen früh mit dem Welpen "Sitz" und "Platz" zu üben.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Es geht nichts über einen Hund

Jüngling, du, in reifen Jahren,
willst du nehmen eine Frau,
denke stets an die Gefahren,
überleg es dir genau.
Hüte dich vor schwacher Stund`
willst du leben ohne Plagen,
kauf dir lieber einen Hund.

So ein Hund gehört dir immer,
weil er dich als Herrn erkennt.
Bei ner Frau geschieht das nimmer,
denn Gehorsam ist ihr fremd.
Mitgift hat er freilich keine,
aber eins weißt du genau:
so ein Hund wird immer treu dir sein,
weißt du das bei deiner Frau?

So ein Hund weint keine Träne,
niemals braucht er Aspirin.
Abends hat er nie Migräne
und braucht nie was anzuziehen.
Willst du mal ne Reise machen,
kannst ruhig den Wauwau
einem Freund in Pflege geben -
mach das mal mit deiner Frau.

Vor den Läden stehn die Frauen,
neue Kleider sind ihr Ziel.
Können gar nicht satt sich schauen,
haben heute nie zuviel.
Deinen Hund, den brauchst nimmer
Auszuschmücken wie nen Pfau,
denn er läuft ja nackend immer -
mach das mal mit deiner Frau.

Kommst du einmal spät nach Hause
Und willst du zu Bette gehen,
wird sie toben ohne Pause:
geh, ich will dich nicht mehr sehn.
Ja, wie anders ist dein Hündchen:
Macht es mal zu laut wau wau,
kriegt er eins aufs Hundmündchen -
mach das mal mit deiner Frau.

Gehst du mitten auf der Straße,
bleibt sie plötzlich stille stehn.
Lieber Mann, mich drückt die Blase,
halt die Tasche, ich muß gehen.
Deinem Hund genügt ein Bäumchen,
denn er nimmts nicht so genau,
er hebt einfach hoch das Beinchen -
verlang das mal von deiner Frau.

Mit den Kindern hast du Plage,
jedes Jahr kommt eines an.
Trotzdem musst du, ohne Frage,
jeden Tag von neuem ran.
Ohne dass du musst ihn lieben,
bringt dir Junge dein Wauwau,
gleich auf einmal – sechs und sieben –
verlang das mal von deiner Frau.

Drum ihr Männer lasst euch sagen:
Lasst die Finger von der Frau,
denn in ihren spätren Jahren
wird sie hässlich, alt und grau.
Wird dein Hund dir mal zuwider,
dann verkaufst du den Wauwau
und kaufst dir nen neuen wieder-
verkauf mal so ne alte Frau.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

HOW TRUE IT IS

Another year has passed
and we're all a little older.
Last summer felt hotter
and winter seems much colder.

I rack my brain for happy thoughts,
to put down on my pad,
But lots of things that come to mind
that make me kind of sad.

There was a time not long ago
when life was quite a blast.
Now I fully understand
about "Living in the Past".

We used to go to weddings,
football games and lunches.
Now we go to funeral homes,
and after-funeral brunches.

We used to have hangovers,
from parties that were gay.
Now we suffer body aches
and while the night away.

We used to go out dining,
and couldn't get our fill.
Now we ask for doggie bags,
come home and take a pill.

We used to often travel
to places near and far.
Now we get sore asses
from riding in the car.

We used to go out shopping
for new clothing at the Mall
But, now we never bother...
all the sizes are too small.

We used to go to nightclubs
and drink a little booze.
Now we stay at home at night
and watch the evening news.

That, my friend is how life is,
and now my tale is told.
So, enjoy each day and live it up...
before you're too damned old!

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

WORKING PEOPLE FREQUENTLY ASK RETIRED PEOPLE WHAT THEY DO TO MAKE THEIR DAYS INTERESTING. 

I WENT TO THE STORE THE OTHER DAY. I WAS ONLY IN THERE FOR ABOUT 5 MINUTES. WHEN I CAME OUT THERE WAS A CITY COP WRITING OUT A PARKING TICKET.

I WENT UP TO HIM AND SAID, "COME ON, BUDDY, HOW ABOUT GIVING A SENIOR A BREAK?"

HE IGNORED ME AND CONTINUED WRITING THE TICKET.

I CALLED HIM A NAME. HE GLARED AT ME AND STARTED WRITING ANOTHER TICKET FOR HAVING WORN TIRES. SO I CALLED HIM A WORSE NAME. HE FINISHED THE SECOND TICKET AND PUT IT ON THE WINDSHIELD WITH THE FIRST.

THEN HE STARTED WRITING A THIRD TICKET. THIS WENT ON FOR ABOUT 20 MINUTES. THE MORE I ABUSED HIM THE MORE TICKETS HE WROTE.

I DIDN'T CARE. MY CAR WAS PARKED AROUND THE CORNER AND THIS ONE HAD A "ELECT GEORGE BUSH " BUMPER STICKER ON IT.

I TRY TO HAVE A LITTLE FUN EACH DAY NOW THAT I'M RETIRED. IT'S IMPORTANT AT OUR AGE.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

There were two brothers. One was very good and tried to always live right and be helpful. His brother on the other hand was bad and did all the things that men should not do in life and didn't care who he hurt.

The bad brother died. He was still missed by his brother since he loved him despite his ways.

Finally, years later, the good brother died and went to Heaven. Everything was beautiful and wonderful there, and he was very happy.

One day he asked God where his brother was, as he hadn't seen him there. God said that he was sorry but his brother lived a terrible life and went to Hell instead.

The good brother then asked God if there was any way for him to see his brother. So God gave him the power of vision to see into Hell and there was his brother. He was sitting on a bench with a keg of beer under one arm and a gorgeous blonde on the other.

Confused, the good brother said to God, "I am so happy that you let me into Heaven with you. It is so beautiful here and I love it. But I don't understand, if my brother was bad enough to go to Hell, why does he have the keg of beer and a gorgeous blonde? It hardly seems like a punishment."

God said unto him, "Things are not always as they seem, my son. The keg has a hole in it; the blonde doesn't!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

1979: Long hair
2004: Longing for hair

1979: The perfect high
2004: The perfect high yield mutual fund

1979: KEG
2004: EKG

1979: Acid rock
2004: Acid reflux

1979: Moving to California because it's cool
2004: Moving to California because it's warm

1979: Growing pot
2004: Growing pot belly

1979: Trying to look like Marlon Brando or Liz Taylor
2004: Trying NOT to look like Marlon Brando or Liz Taylor

1979: Seeds and stems
2004: Roughage

1979: Killer weed
2004: Weed killer

1979: Hoping for a BMW
2004: Hoping for a BM

1979: The Grateful Dead
2004: Dr. Kevorkian

1979: Going to a new, hip joint
2004: Receiving a new hip joint

1979: Rolling Stones
2004: Kidney Stones

1979: Being called into the principal's office
2004: Calling the principal's office

1979: Screw the system
2004: Upgrade the system

1979: Disco
2004: Costco

1979: Parents begging you to get your hair cut
2004: Children begging you to get their heads shaved

1979: Passing the drivers' test
2004: Passing the vision test

1979: Whatever
2004: Depends

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Just in case you weren't feeling too old today, this will certainly change things. Each year the staff at Beloit College in Wisconsin puts together a list to try to give the faculty a sense of the mindset of this year's incomingfreshmen. Here's this year's list:

The people who are starting college this fall across the nation were born in 1985. They are too young to remember the space shuttle blowing up.

Their lifetime has always included AIDS.

Bottle caps have always been screw off and plastic.

The CD was introduced the year they were born.

They have always had an answering machine.

They have always had cable.

They cannot fathom not having a remote control.

Jay Leno has always been on the Tonight Show.

Popcorn has always been cooked in the microwave.

They never took a swim and thought about Jaws.

They can't imagine what hard contact lenses! are.

They don't know who Mork was or where he was from.

They never heard: "Where's the Beef?", "I'd walk a mile for a Camel", or "de plane Boss, de plane".

They do not care who shot J. R. and have no idea who J. R. even is.

McDonald's never came in Styrofoam containers.

They don't have a clue how to use a typewriter.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

An elderly woman and her little grandson, whose face was sprinkled with bright freckles, spent the day at the zoo. Lots of children were waiting in line to get their cheeks painted by a local artist who was decorating them with tiger paws. "You've got so many freckles, there's no place to paint!" a girl in the line said to the little fella. Embarrassed, the little boy dropped his head. His grandmother knelt down next to him. "I love your freckles. When I was a little girl I always wanted freckles, she said, while tracing her finger across the child's cheek. "Freckles are beautiful!" The boy looked up, "Really?" "O f course," said the grandmother. "Why, just name me one thing that's prettier than freckles." The little boy thought for a moment, peered intensely into his grandma's face, and softly whispered, "Wrinkles."

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

This is a story of two elderly people living in a mobile home park in Florida. He was a widower and she was a widow.They had known one another for a
number of years.

One evening there was a community supper in the Club House, and the widower and widow made a foursome with two other singles. They had a wonderful evening and spirits were high. The widower sent a few admiring glances across the table, and the widow smiled coyly back at him.

Finally, he plucked up his courage to ask her, "Will you marry me?"

After about six seconds of careful consideration, she answered, "Yes. Yes, I will. "

The meal ended with a few more pleasant exchanges and they went to their respective homes. The next morning, the widower was troubled. Did she say 'Yes' or did she say 'No'? He couldn't remember. Try as he would, he just could not recall. He went over the conversation of the previous evening, but his mind was blank. He remembered asking the question, but for the life of him he could not recall her response.

With fear and trepidation, he picked up the phone and called her. First, he explained that he didn't remember as well as he used to. Then he reviewed the lovely evening past. As he gained a little more courage he then inquired of her, " When I asked if you would marry me, did you say 'Yes'or did you say 'No'?

"Why, you silly man, I said 'Yes. Yes I will.' And I meant it with all my heart."

The widower was delighted.

He felt his heart skip a beat.

Then she continued, "And I am so glad you called because I couldn't
remember who asked me."

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

A grandmother was telling her little granddaughter what her own childhood was like. "We used to skate outside on a pond. I had a swing made from a tire; it hung from a tree in our front yard. We rode our pony. We picked wild raspberries in the woods." The little girl was wide-eyed, taking this in. At last she said, "I sure wish I'd gotten to know you sooner!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

When my grandson asked me how old I was, I teasingly replied, "I'm not sure." "Look in your underwear, Grandma," he advised. "Mine says I'm four."

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

After putting her grandchildren to bed, a grandmother changed into old slacks and a droopy blouse and proceeded to wash her hair. As she heard the children getting more and more rambunctious, her patience grew thin. At last she threw a towel around her head and stormed into their room, putting them back to bed with stern warnings. As she left the room, she heard the three-year-old say with a trembling voice, "Who was THAT?"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

A nursery school teacher was delivering a station wagon full of kids home one day when a fire truck zoomed past. Sitting in the front seat of the fire truck was a Dalmatian dog. The children started discussing the dog's duties. "They use him to keep crowds back," said one youngster. "No," said another, "he's just for good luck." A third child brought the argument to a close...."They use the dogs", she said firmly, "to find the fire hydrant."

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

A very elderly gentleman, (mid nineties) very well dressed, hair well groomed, great looking suit, flower in his lapel smelling slightly of good after shave, presenting a well looked after image, walks into an upscale cocktail lounge. Seated at the bar is an elderly looking lady, (mid eighties).

The gentleman walks over, sits along side of her, orders a drink, takes a sip, turns to her and says, "So tell me, do I come here often?"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

An elderly gentleman had serious hearing problems for a number of years. He went to the doctor and the doctor was able to have him fitted for a set of hearing aids that allowed the gentleman to hear 100%. The elderly gentleman went back in a month to the doctor and the doctor said, "Your hearing is perfect. Your family must be really pleased that you can hear again." The gentleman replied, "Oh, I haven't told my family yet. I just sit around and listen to the conversations. I've already changed my will three times!"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Two elderly gentlemen from a retirement center were sitting on a bench under a tree when one turns to the other and says . . "Slim, I'm 83 years old now and I'm just full of aches and pains. I know you're about my age. How do you feel?" Slim says, "I feel just like a newborn baby." "Really!? Like a new-born baby!?" "Yep. No hair, no teeth, and I think I just wet my pants.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

An elderly couple had dinner at another couple's house, and after eating, the wives left the table and went into the kitchen. The two gentlemen were talking, and one said, "Last night we went out to a new restaurant and it was really great. I would recommend it very highly." The other man said, "What is the name of the restaurant?" The first man thought and thought and finally said, "What is the name of that flower you give to someone you love? You know .. the one that's red and has thorns." "Do you mean a rose?" "Yes, that's the one," replied the man. He then turned towards the kitchen and yelled, "Rose, what's the name of that restaurant we went to last night?"

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Hospital regulations require a wheelchair for patients being discharged. However, while working as a student nurse, I found one elderly gentleman--already dressed and sitting on the bed with a suitcase at his feet--who insisted he didn't  need my help to leave the hospital. After a chat about rules being rules, he reluctantly let me wheel him to the elevator.

On the way down I asked him if his wife was meeting him. "I don't know," he said. "She's still upstairs in the bathroom changing out of her hospital gown.  

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Three old guys are out walking. First one says, 'Windy, isn't it?' Second one says, 'No, it's Thursday!' Third one says, 'So am I. Let's go get a beer.'

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

A man was telling his neighbor, 'I just bought a new hearing aid. It cost me four thousand dollars, but it's state of the art. It's perfect..' 'Really,' answered the neighbor. 'What kind is it?'
'Twelve thirty.'

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Morris, an 82 year-old man, went to the doctor to get a physical. A few days later, the doctor saw Morris walking down the street with a gorgeous young woman on his arm. A couple of days later, the doctor spoke to Morris and said, 'You're really doing great, aren't you?' Morris replied, 'Just doing what you said, Doc: 'Get a hot mamma and be cheerful.'' The doctor said, 'I didn't say that. I said, 'You've got a heart murmur; be careful.'

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

A little old man shuffled slowly into an ice cream parlor and pulled himself slowly, painfully, up onto a stool.. After catching his breath, he ordered a banana split. The waitress asked kindly, 'Crushed nuts?' 'No,' he replied, 'Arthritis.'

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Good Exercise (suggested doing it three days a week).

Begin by standing on a comfortable surface, where you have plenty of room at each side. With a 5-LB. potato sack in each hand, extend your arms straight out from your sides, and hold them there as long as you can. Try to reach a full minute, then relax.

Each day, you'll find that you can hold this position for just a bit longer.

After a couple of weeks, move up to 10-lb. potato sacks. Then 50-lb potato sacks, and then eventually try to get to where you can lift a 100-lb potato sack in each hand and hold your arms straight for more than a full minute.

Once you feel confident at that level, put a potato in each of the sacks.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Ein schier unendliche Fülle von Humor findet man auf der Spasspost-Seite.

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

Sehr unterhaltsam können YouTube Videos sein. Hier eine zusätzliche kleine Auswahl meiner persönlichen Lieblinge:

Sophie Rois singt bei Thadeusz

Citroen Unmistakeably German

Virales Marketing im Todesstern Stuttgart

Logo der Seniorenfreundlich - Seiten von Otto Buchegger

INHALT

www.seniorenfreundlich.de/humor.html

Creative Commons Lizenzvertrag Otto Buchegger

Vielen Dank, jede Bestellung über dieses Amazon Link unterstützt meine Arbeit!!

 

HOME - Senioren besser verstehen Impressum zur Seniorenfreundlich Site Email an Otto Buchegger Suchen auf seniorenfreundlich Opa Otto Blog EUXUS - Reiseberichte aus Europa und den USA Buchegger Visitenkarte Die Kunst der Klugheit von Otto Buchegger Die Praxilogie, ein Ratgeber für Lebensmanagement Der Ewige Garten, ein virtueller Friedhof SPAPO - Die Spasspost Stamps Briefmarken Seite Homepage von Helga Buchegger Link für Amazon Bestellungen